Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 12 2017

darksideofthemoon

Couple Celebrates Geometric Architecture Around the World With Eccentric Photographs
























Anna Devis and Daniel Rueda, a couple based in Valencia, Spain plays around with architectural pieces sprawled all across the globe, their photographic series documenting the tales of their travels.
Reposted byLunarLitesofiasRekrut-KjanuschytrusMagoryanTheCrimsonIdolpati2k6hormezalatheawypierdalacfranklymydeartobecontinuedslowostwormayamarAnkheanssethorstianeavooidstrzepyclementiinesdingensstraycatHigh-KeythenatussSzczurekAbbaPaterdanthemaniriethcocciuellahalucynowaKobajashiSanthebardzodobraradakruemelmonsterpjotrsputnikvaillancelaparisienneckisbackFiodor11lockeskatioszkaskizzoimmuffamelinowacomiczynkaeternaljourney12czerwcadaniellssdhoopmauakKurkaWyluzujPitchthepartthathurtsthemostniebalagansilence89oblivionsgriberNoCinderellaGoldenHarefridays-karmamikhaelliwqAtariCannonballzigeraltv2pxkundelkalbienfreskaall-about-kateleniwabulabarockpiehusciarkasarenkabeznozekbansheoversensitiveLuukkaglockgaabupumpkinsoupveritas1unmadebedspurplecornflowerskotficamigotanieghalbadiousmanticorebanshebeltanecryingangellucidumintervallumwithmyheadinspaceshillenyapannakieslexxieinspirationssmorzandostolatsamotnosciundisclosed--desiresAdalbert67stragglerSenyiabaggootellaapanasniskowobagofcrapDorin11andzxa89belatrixjunior13breatheslow123antonimblackmoth7SeventeenRedtransfuzja-Schweinekloetencandycamillabunchofdianthuseselchupacabramesoupmalajnainapidzynsybkaferisrhubarbrrladymunalisa
darksideofthemoon
darksideofthemoon
6640 7b26
Reposted fromsiegmunda siegmunda viagruetze gruetze
darksideofthemoon

LAUT Anwohnern in Hamburg "randalierende Besoffene, Partyvolk, Spektakel-geile Deppen" - aber keine "linken Extremisten".

###########################

+++ STELLUNGNAHME ZU DEN EREIGNISSEN VOM WOCHENENDE +++

Wir, einige Geschäfts- und Gewerbetreibende des Hamburger Schanzenviertels, sehen uns genötigt, in Anbetracht der Berichterstattung und des öffentlichen Diskurses, unsere Sicht der Ereignisse zu den Ausschreitungen im Zuge des G20-Gipfels zu schildern.
In der Nacht vom 7. auf den 8. Juli 2017 tobte eine Menge für Stunden auf der Straße, plünderte einige Läden, bei vielen anderen gingen die Scheiben zu Bruch, es wurden brennende Barrikaden errichtet und mit der Polizei gerungen.

Uns fällt es in Anbetracht der Wahllosigkeit der Zerstörung schwer, darin die Artikulation einer politischen Überzeugung zu erkennen, noch viel weniger die Idee einer neuen, besseren Welt.
Wir beobachteten das Geschehen leicht verängstigt und skeptisch vor Ort und aus unseren Fenstern in den Straßen unseres Viertels.
Aber die Komplexität der Dynamik, die sich in dieser Nacht hier Bahn gebrochen hat, sehen wir weder in den Medien noch bei der Polizei oder im öffentlichen Diskurs angemessen reflektiert.
Ja, wir haben direkt gesehen, wie Scheiben zerbarsten, Parkautomaten herausgerissen, Bankautomaten zerschlagen, Straßenschilder abgebrochen und das Pflaster aufgerissen wurde.
Wir haben aber auch gesehen, wie viele Tage in Folge völlig unverhältnismäßig bei jeder Kleinigkeit der Wasserwerfer zum Einsatz kam. Wie Menschen von uniformierten und behelmten Beamten ohne Grund geschubst oder auch vom Fahrrad geschlagen wurden.
Tagelang.
Dies darf bei der Berücksichtigung der Ereignisse nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Zum Höhepunkt dieser Auseinandersetzung soll in der Nacht von Freitag und Samstag nun ein „Schwarzer Block“ in unserem Stadtteil gewütet haben.
Dies können wir aus eigener Beobachtung nicht bestätigen, die außerhalb der direkten Konfrontation mit der Polizei nun von der Presse beklagten Schäden sind nur zu einem kleinen Teil auf diese Menschen zurückzuführen.
Der weit größere Teil waren erlebnishungrige Jugendliche sowie Voyeure und Partyvolk, denen wir eher auf dem Schlagermove, beim Fußballspiel oder Bushido-Konzert über den Weg laufen würden als auf einer linksradikalen Demo.
Es waren betrunkene junge Männer, die wir auf dem Baugerüst sahen, die mit Flaschen warfen – hierbei von einem geplanten „Hinterhalt“ und Bedrohung für Leib und Leben der Beamten zu sprechen, ist für uns nicht nachvollziehbar.
Überwiegend diese Leute waren es auch, die – nachdem die Scheiben eingeschlagen waren – in die Geschäfte einstiegen und beladen mit Diebesgut das Weite suchten.
Die besoffen in einem Akt sportlicher Selbstüberschätzung mit nacktem Oberkörper aus 50 Metern Entfernung Flaschen auf Wasserwerfer warfen, die zwischen anderen Menschen herniedergingen, während Herumstehende mit Bier in der Hand sie anfeuerten und Handyvideos machten.
Es war eher die Mischung aus Wut auf die Polizei, Enthemmung durch Alkohol, der Frust über die eigene Existenz und die Gier nach Spektakel – durch alle anwesenden Personengruppen hindurch –, die sich hier Bahn brach.
Das war kein linker Protest gegen den G20-Gipfel. Hier von linken AktivistInnen zu sprechen wäre verkürzt und falsch.

Wir haben neben all der Gewalt und Zerstörung gestern viele Situationen gesehen, in denen offenbar gut organisierte, schwarz gekleidete Vermummte teilweise gemeinsam mit Anwohnern eingeschritten sind, um andere davon abzuhalten, kleine, inhabergeführte Läden anzugehen. Die anderen Vermummten die Eisenstangen aus der Hand nahmen, die Nachbarn halfen, ihre Fahrräder in Sicherheit zu bringen und sinnlosen Flaschenbewurf entschieden unterbanden. Die auch ein Feuer löschten, als im verwüsteten und geplünderten „Flying Tiger Copenhagen“ Jugendliche versuchten, mit Leuchtspurmunition einen Brand zu legen, obwohl das Haus bewohnt ist.
Es liegt nicht an uns zu bestimmen, was hier falsch gelaufen ist, welche Aktion zu welcher Reaktion geführt hat.
Was wir aber sagen können: Wir leben und arbeiten hier, bekommen seit vielen Wochen mit, wie das „Schaufenster moderner Polizeiarbeit“ ein Klima der Ohnmacht, Angst und daraus resultierender Wut erzeugt.
Dass diese nachvollziehbare Wut sich am Wochenende nun wahllos, blind und stumpf auf diese Art und Weise artikulierte, bedauern wir sehr. Es lässt uns auch heute noch vollkommen erschüttert zurück.
Dennoch sehen wir den Ursprung dieser Wut in der verfehlten Politik des Rot-Grünen Senats, der sich nach Außen im Blitzlichtgewitter der internationalen Presse sonnen möchte, nach Innen aber vollkommen weggetaucht ist und einer hochmilitarisierten Polizei das komplette Management dieses Großereignisses auf allen Ebenen überlassen hat.
Dieser Senat hat der Polizei eine „Carte Blanche“ ausgestellt – aber dass die im Rahmen eines solchen Gipfels mitten in einer Millionenstadt entstehenden Probleme, Fragen und sozialen Implikationen nicht nur mit polizeitaktischen und repressiven Mitteln beantwortet werden können, scheint im besoffenen Taumel der quasi monarchischen Inszenierung von Macht und Glamour vollkommen unter den Tisch gefallen zu sein.
Dass einem dies um die Ohren fliegen muss, wäre mit einem Mindestmaß an politischem Weitblick absehbar gewesen.
Wenn Olaf Scholz jetzt von einer inakzeptablen „Verrohung“, der wir „uns alle entgegenstellen müssen“, spricht, können wir dem nur beizupflichten.
Dass die Verrohung aber auch die Konsequenz einer Gesellschaft ist, in der jeglicher abweichende politische Ausdruck pauschal kriminalisiert und mit Sondergesetzen und militarisierten Einheiten polizeilich bekämpft wird, darf dabei nicht unberücksichtigt bleiben.

Aber bei all der Erschütterung über die Ereignisse vom Wochenende muss auch gesagt werden:
Es sind zwar apokalyptische, dunkle, rußgeschwärzte Bilder aus unserem Viertel, die um die Welt gingen.
Von der Realität eines Bürgerkriegs waren wir aber weit entfernt.
Anstatt weiter an der Hysterieschraube zu drehen sollte jetzt Besonnenheit und Reflexion Einzug in die Diskussion halten.
Die Straße steht immer noch, ab Montag öffneten die meisten Geschäfte ganz regulär, der Schaden an Personen hält sich in Grenzen.
Wir hatten als Anwohner mehr Angst vor den mit Maschinengewehren auf unsere Nachbarn zielenden bewaffneten Spezialeinheiten als vor den alkoholisierten Halbstarken, die sich gestern hier ausgetobt haben.
Die sind dumm, lästig und schlagen hier Scheiben ein, erschießen dich aber im Zweifelsfall nicht.

Der für die Meisten von uns Gewerbetreibende weit größere Schaden entsteht durch die Landflucht unserer Kunden, die keine Lust auf die vielen Eingriffe und Einschränkungen durch den Gipfel hatten – durch die Lieferanten, die uns seit vergangenem Dienstag nicht mehr beliefern konnten, durch das Ausbleiben unserer Gäste.
An den damit einhergehenden Umsatzeinbußen werden wir noch sehr lange zu knapsen haben.

Wir leben seit vielen Jahren in friedlicher, oft auch freundschaftlich-solidarischer Nachbarschaft mit allen Formen des Protestes, die hier im Viertel beheimatet sind, wozu für uns selbstverständlich und nicht-verhandelbar auch die Rote Flora gehört.
Daran wird auch dieses Wochenende rein gar nichts ändern.

In dem Wissen, dass dieses überflüssige Spektakel nun vorbei ist, hoffen wir, dass die Polizei ein maßvolles Verhältnis zur Demokratie und den in ihr lebenden Menschen findet, dass wir alle nach Wochen und Monaten der Hysterie und der Einschränkungen zur Ruhe kommen und unseren Alltag mit all den großen und kleinen Widersprüchen wieder gemeinsam angehen können.

Einige Geschäftstreibende aus dem Schanzenviertel

BISTRO CARMAGNOLE
CANTINA POPULAR
DIE DRUCKEREI - SPIELZEUGLADEN SCHANZENVIERTEL
ZARDOZ SCHALLPLATTEN
EIS SCHMIDT
JIM BURRITO'S
TIP TOP KIOSK
JEWELBERRY
SPIELPLATZ BASCHU e.V.
MONO CONCEPT STORE





https://www.facebook.com/profile.php?id=100006080986827

Reposted fromswissfondue swissfondue
darksideofthemoon

Trump denies watching TV after cable news shows claim he watches lots of TV

President Donald Trump, who regularly tweets in real time about things that he sees on cable TV news, insisted on Wednesday that he has “very little time” to watch cable news. In a tweet sent out on Wednesday morning, the president wrote that, “The [White House] is functioning perf...

Reposted fromtrump trump viain-god-we-trust in-god-we-trust
darksideofthemoon


..and, more important, what would the Dude do?
Reposted bysaxnckisbackshowmetherainbowstraycat
darksideofthemoon

Sieben Dinge, die ich in der rechten Facebook-Echokammer gelernt habe

„SZ“-Autor Simon Hurtz startete 2015 ein Experiment: Auf Facebook legte er den Fake-Account „Tim“ an. Tim interessiert sich für schnelle Autos, schläft in FC-Bayern-Bettwäsche und hat ein stark ausgeprägtes, rechtskonservatives Weltbild. Diesem Weltbild entsprechend liket er sich durch Facebook. Die Motivation: „Ich wollte keinen politischen Extremisten erschaffen, sondern einen möglichst realistischen Eindruck bekommen, wie Facebook für Menschen aussieht, mit denen ich außerhalb sozialer Medien kaum ins Gespräch komme.“ Nach mehr als anderthalb Jahren fasst Simon Hurtz seine Erkenntnisse aus dem Versuch zusammen: „Facebook verwandelt tolerante Bürger nicht in Rassisten. Mir hat mein Experiment aber gezeigt, wie erschreckend einfach es ist, sich eine Echokammer zusammenzuklicken, in der Hass entsteht. Hier entwickeln Menschen ein „Wir da unten gegen die da oben“-Gefühl – und ich kann nachvollziehen, woher ihre Wut kommt.“

via

Reposted bysofias02mydafsoup-01Rekrut-Kschaafankingingerglue
5362 e051 500

Swimming in a Fog by Michael Buuck

Reposted fromartofvisuals artofvisuals
6258 1f91
Reposted fromfleursdemal fleursdemal vialathea lathea
darksideofthemoon


Morning, buddy! The second morning coffee critter you’ll find in the Eurofurence art show. ☕
Reposted byBierseinheitenEineFragevonStilLogHiMastraycatpomoorschaafRekrut-KreloveutionCaptain-Chaosnoiz1709kaddiMrCoffemonotymoteusz
darksideofthemoon


Good morning, honey! One of two morning coffee critters you’ll find in the Eurofurence art show.
Reposted byreloveutionEineFragevonStilstraycatbercikschaafp856Rekrut-KCaptain-Chaoshavoc23
darksideofthemoon
5275 e1d5
Reposted fromtommydisimone tommydisimone viakentoquer kentoquer
darksideofthemoon
6883 5b5d 500
Reposted fromcudowronek cudowronek viakentoquer kentoquer
darksideofthemoon

G20-Akkreditierungsentzug: Scharfer Streit über Datenschutz und Pressefreiheit

Das Bundespresseamt entschied kurz vor Start des G20-Gipfels, 32 Medienvertretern aufgrund von "Sicherheitsbedenken" die bereits gewährten Akkreditierungen wieder zu entziehen. Datenschützer sind empört über den Umgang mit der schwarzen Liste.

Reposted by02mydafsoup-01 02mydafsoup-01
darksideofthemoon
5772 26dd 500
Reposted fromministerium ministerium viasofias sofias

July 11 2017

darksideofthemoon


Purrfect Friends
Reposted bySenyianattsuGEEK1no-longer-koreElodjathetempleSkydelanWarpRiderchowchowstraycatkethralunterlandmindseductionpelnaradoscipasaqneoraidermachinaelubisztosukopwgjustsomekatZoonk11seaweed
6844 f3e0
Reposted fromimakeyounervous imakeyounervous
darksideofthemoon

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle

Millionen Standortdaten unbescholtener Bürger landen durch Funkzellenabfragen bei den Ermittlungsbehörden. Die Betroffenen erfahren das meist nicht - obwohl sie informiert werden müssten.

Reposted from3we 3we
darksideofthemoon
6565 e732 500
Reposted fromwiecznosci wiecznosci
darksideofthemoon


Mu Qi (Muqi Fachang or Mu Ch'i Fa-Ch'ang) Six Persimmons, 1279
Reposted bydiffusedmindYasLairdontpeeinmyreloveution
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl